• Anette Frisch

Podcast #3 Warum wir schwimmen mit Paulina Stulin



"Ich züchte die Gefühle in mir hoch

und schaue in den Spiegel,

wie das von außen aussieht.

Dann beginne ich zu zeichnen."





Drei Podcast-Folgen in zwei Jahren. Mein Podcast-Projekt ist die langsamste Produktionsserie der Welt. Dabei gibt es sehr viele Menschen, die gern schwimmen, viel und wenig, oder das ganze Drum und Dran interessant finden und daraus was Gutes machen.


Wie meine Gesprächspartnerin Paulina Stulin. Die Illustratorin zeichnet Graphic Novels und ist für Bei mir zuhause für den Max und Moritz Preis nominiert, sowas wie dem Oscar für Comiczeichner:innen. Ihr letztes Werk, Freibad, erschien in diesem Sommer und das illustrierte Pendant zur gleichnamigen Komödie von Doris Dörrie.


Wie der Titel verspricht, spielt sich Dörries Geschichte in einem Freibad ab, in dem ausschließlich Frauen baden dürfen. Tatsächlich entstand die Filmidee auf einer wahren Begebenheit im Freiburger Lorettobad. Es geht um Frauen, die barbusig schwimmen möchten, Frauen, die einen Burkini vorziehen und Männer aus der Schweiz, die ihre Frauen in großen Limousinen ins nahgelegene deutsche Liberalstädtchen fahren, damit diese in Burka und Hijab schwimmen gehen können. Und irgendwann kündigt die Bademeisterin und ein Mann übernimmt. Kurz: Sehr viel los auf der kleinen Rasenfläche rund ums noch kleinere blaue Rechteck.


Das Foto zeigt die Illustratorin Paulina Stulin. Sie sitzt auf einem verwitterten Holztisch draußen, ihre Füße stehen auf einer Bank. Es liegt Herbstlaub auf dem Boden. Sie trägt eine schwarze Jacke, schwarze Strümpfe und schwarze Boots.
Paulina Stulin ist in Breslau geboren und hat Kommunikationsdesign studiert.

Nicht nur, dass Paulina Stulin toll zeichnen und vor allem Geschichten erzählen kann – sie ist dazu noch eine weltgewandte, engagierte Frau. Was ein Grund dafür ist, warum wir vom Freibad übers Schwimmen zu Essstörungen, LSD und Ayahuasca zu sprechen kamen.


Das Gespräch mit Paulina Stulin beschäftigt mich noch heute und wird mir in Erinnerung bleiben. Danke, Paulina.



Pressematerial zur Buchveröffentlichung der Graphic Novel, aufgefächert auf einemHolztisch.
Mehr Freibad geht nicht.

Es ist schön zu wissen, dass Paulina Stulin einen engagierten Verlag an ihrer Seite hat. Denn so toll verschickt der Berliner JaJa Verlag sein Pressematerial. Annette Köhn hat JaJa 2011 gegründet und sich auf Graphic Novels und Comics spezialisiert hat.

Bei der Aufnahme hat mich wieder der Dokumentarfilmer und Musiker Tom Blankenberg unterstützt, die Musik beigetragen und die Sprecherfunktion übernommen. Danke, Tom!